Sie sind hier

Realisierte Projekte

Seiten

Armut, Corana und nun auch noch Unruhen.


Seit November gibt es kriegerische Auseinandersetzungen im Norden von Äthiopien. In Lalibela sind 5000 Soldaten stationiert. Sie sollen die Menschen und die Felsenkirchen vor Übergriffen schützen. Die gesamte Situation ist kritisch, wir hoffen dass das Land zum friedlichen Miteinander zurück findet und unsere Kinder, Happy und seine Familie unversehrt bleiben

 

Aufgrund der Krankengeschichte von Dawit (von dir wir erzählt haben) und vielen Gesprächen mit Happy, stellte sich heraus, dass man für relativ wenig Geld eine Krankenversicherung abschließen kann. Diese Versicherung stellt eine Grundversorgung dar, d.h. die Untersuchungen bei einem Arzt in Lalibela sind kostenlos und auf Medikamente gibt es 50% Rabatt.

Diese Versicherung kostet € 25,-/Jahr und Person. Happy hat inzwischen für sich und die Kinder eine Krankenversicherung abgeschlossen. Einige Paten haben durch persönliche Gespräche bereits davon erfahren und sich bereit erklärt, die Versicherung mit der Jahresgebühr zu finanzieren.


Dafür ein herzliches Dankeschön!

Leider gibt es nicht immer nur gute Nachrichten!

Dawit, der älteste Junge im Happy Families House in Äthiopien, bekam starke Ohrenschmerzen, leider konnte der Arzt vor Ort ihm nicht helfen und hatte ihn an einen Spezialisten nach Bahir Dar überwiesen.

Natürlich ist so ein Trip auch mit Kosten verbunden, die für Menschen in Äthiopien normalerweise nicht finanzierbar sind, aber wir konnten da kurzfristig helfen.

Da die allgemeine Not im Land Aufgrund von Corona wächst, nehmen auch die Einbrüche zu.
Leider wurde auch in unserem Waisenhaus inzwischen zweimal eingebrochen.

Happy hat deshalb einen Hund angeschafft, der hat beim letzten Einbruch auch angeschlagen und wurde von den Tätern verletzt. Zum Glück hat sonst niemand Schaden genommen und es wurde nicht allzu viel entwendet. Auch der Hund ist wieder gesund.

Dank einer großzügigen Spende einer Familie aus Wasbüttel,
konnten für das Waisenhaus in Lalibela zwei zusätzliche Etagenbetten mit Matratzen, Decken und Kissen angeschafft werden.

Damit haben wir nun 4 Etagenbetten für 12 Kinder.

Eigentlich wollten wir Juliane unsere Spenden für Lebensmitteleinkäufe mitgeben, wenn sie nach Tansania fliegt. Sie wäre jetzt bereits auf ihrem mehrwöchigen Besuch und Trip in Tansania und würde im Cradle of Love als Volontärin arbeiten.

Coronabedingt ist der Trip leider nicht möglich, somit haben wir die Lebensmittelspende nun per Überweisung nach Tansania geschickt und folgendes Dankeschön vom Team erhalten:

Im Mai konnten wir für das kleine Waisenhaus "Future Horizons" Lebensmittel für etwas mehr als 1 Monat spenden und ebenfalls für den Jungen Bikash und seinen Bruder, die durch den Corona Virus in eine missliche Lage gekommen sind.

Ihre Eltern sitzen im Bergdorf fest und sein Bruder darf wegen Corona nicht mehr zur Arbeit. Durch die Spende von Nadja konnten die Beiden nun für gut einen Monat wieder Lebensmittel einkaufen.

Kurz nach unserem Aufruf, Anang April, hat uns eine große Spende vom Qi Zentrum in Nenzing (Österreich) erreicht. Franziska und Ihr Team haben bei allen Mitgliedern des Taiji - Qigong Freundeskreises für die Kinder in Nepal gesammelt. Mit der großzügigen Spende ist es uns möglich dem Waisenhaus „Children of Universe“ (wo Mitglieder des Zentrums auch Patenkinder haben) Lebensmittel für einen kompletten Monat zur Verfügung zu stellen.

Die Fotos zeigen was es heißt für so viele Kinder einzukaufen.

Der Corona Virus traf nicht nur uns, sondern speziell die ärmsten Länder der Welt, mit voller Wucht. Denn sie haben keine flächendeckende medizinische Versorgung, wie wir es kennen. Sie leben auch ohne Corona in vielerlei Hinsicht schon am Limit.
Happy hat auch erzählt, wie dramatisch die Lebensmittelpreise steigen. Die Kosten für einen Mundschutz, wenn es ihn tatsächlich irgendwo zu kaufen gibt, ist mit 4,- €/ Stück für die Meisten unerschwinglich. Schließlich kann man mit 20,- € ein Kind einen ganzen Monat ernähren.

Seiten