Sie sind hier

Realisierte Projekte

Während der 3 Wochen in Nepal haben Ines und Sylvia noch eine große Überraschung geplant, die allerdings erst im November fertig werden sollte!

Sie haben bei einem Schneider über 50 Winterjacken für die Kinder schneidern lassen.

Die Freude als die Jacken im November geliefert wurden war sehr groß, auch wenn die Kids natürlich durch Anproben schon Bescheid wussten, aber die fertigen Jacken bekamen sie erst Ende November, pünktlich zum Beginn der kalten Jahreszeit.

 


 

Die Jungen und Mädchen haben bereits aufgeregt gewartet als Ines und Sylvia ankamen. Die Wiedersehensfreude war auf beiden Seiten riesengroß. Auch hier wurden Patenbriefe und Geschenke übergeben.

Dieses Waisenhaus kannten Ines und Sylvia bereits schon von ihren vorigen Reisen. Damals hat Hans Keller das Haus noch maßgeblich unterstützt. Aus Gründern von Umstrukturierungen und Änderungen im Vorstand hat er sich nun völlig zurückgezogen und lebt in Kathmandu. Die Zukunft des Hauses ist nun leider ungewiss.

 


 

Wer im „Children of Universe“ übernachtet braucht keinen Wecker sagt Tsering bei unserer Ankunft. Es hat sich bewahrheitet! 

Sylvia und Ines sind begeistert von den 50 Kindern, Tsering und seinen zwei „guten Geistern“ im Haus Didi und Dai.  

Die Freude bei den 50 Kindern war riesengroß als die Patenbriefe und Geschenke übergeben wurden. Am nächsten Tage wurde gleich auf die Briefe geantwortet. 

Ful Maya lernten wir vor 2 Jahren durch Tsering kennen.

Sie hatte bei ihm Hilfe gesucht, denn sie sollte von ihrem Vater aus Geldmangel von der Schule genommen werden und heiraten, mit damals knapp 14 Jahren.

Jetzt erhielt sie Besuch von Sylvia und Ines und erhielt gute Nachrichten. Ful Maya kann dank Sponsoren ein College besuchen. Das Mädchen ist sehr Dankbar und erkennt ihre riesengroße Chance. Sie hat nun eine viel bessere Lebensperspektive.

 


 

Bereits vor der Abreise nach Nepal wussten wir, dass Dawa und Dolma Aufgrund von geänderten Gesetzen das Waisenhaus Happy Children Home verlassen mussten. Zum Glück ist es gelungen sie ausfindig zu machen und so war das Treffen mit den Kindern besonders emotional. 

Tenzing (22 Jahre alt) erzählte, dass er sein College abgebrochen hat und begann im Straßenbau zu arbeiten, um sich und seine Geschwister durchzubringen. Nur so konnte er auch die Schule für Dawa und Dolma bezahlen.
Sylvia und Ines haben mit Tenzing die Schule besucht und das Schulgeld für das nächste halbe Jahr bezahlt. Tenzing konnte sein Glück kaum fassen. Eine riesen Last viel von ihm ab.

Mein Name ist Dennis Keßler, ich war Anfang des Jahres 2018, eine ganze Weile auf der Suche nach einem kleinen sozialen Projekt, bei dem ich weiß dass jeder Euro gut ankommt. Mithilfe von Sylvia bin ich auf das Projekt „Children oft he Universe“ in Nepal aufmerksam geworden.

Und was soll ich sagen, es war ein fantastisch tolles Erlebnis gemeinsam mit den Kindern und den unglaublich engagierten Betreuern vor Ort. Für die Kleinen gab es sechs Tage die Woche Schule von früh bis Nachmittag umso schöner waren unsere zwei Ausflüge einmal in den Zoo und ins Schwimmbad.
Bewundernswert über welch kleinen Dinge sich Kinder freuen können.

Ines machte sich zusammen mit ihrem Lebenspartner Matthias auf den Weg nach Lalibela zum "Happy Family House". Bepackt mit vielen Geschenken und den Briefen der Paten überraschten sie die Kinder.

Die Mädchen und Jungen strahlten über das ganze Gesicht. Sie sahen grundsätzlich sehr viel glücklicher und gesünder aus als noch vor einem Jahr, als Ines gemeinsam mit ihrer Freundin das kleine Waisenhaus entdeckte.

Ines feierte auch ihren Geburtstag mit den Kindern, die sich über die mitgebrachte Torte riesig freuten.

Während unseres (Ines und Matthias) Aufenthaltes in Lalibela haben wir auch die Schule besucht an der Mahader und Tesfahun (zwei unserer Kinder) unterrichtet werden. Es ist eine Elementary School mit 29 Klassen. In jeder Klasse werden 50-70 Schüler in zwei Schichten unterrichtet. Die Kinder sitzen zum Teil dicht gedrängt auf den Bänken. Wer zu spät kommt muss auf dem Boden sitzen.

Im Waisenhaus "Children of the Universe" wurde im April die Mauer/Zaun gebaut.

Somit sind die Kinder nun sicher und können auch in der Nacht, ohen Angst zu haben, das Zimmer verlassen um aufs WC zu gehen!

Durch die tolle Mauer und den neuen Eingangsbereich ist nun alles vor Fremden geschützt!

Danke an alles Sponsoren für die Unterstützung!

 


 

Am 11.03.2018 hatten Ines und Sylvia, beim Suppentag in Gurtis, einen Vortrag über unsere drei Waisenhäuser.

Danke an den Pfarrgemeinderat Gurtis und alle die dabei waren.

Eure Spende wird gut eingesetzt! :-)

 


 

Seiten